Rezension zu "Der chinesische Zwilling" von Sarah Engell

Der chinesische Zwilling
Werbung / Rezensionsexemplar

 

Klappentext:

Eine dänische Kleinstadt wird von mysteriösen Vorfällen erschüttert: Auf dem Friedhof wird eine Leiche gestohlen. Ein kleines Mädchen wird aus dem Kindergarten entführt. Und eine alte Frau verschwindet spurlos. An allen Tatorten findet die Polizei chinesische Schriftzeichen. Im Zentrum der grauenvollen Ereignisse steht Eva, die sich nach einem Schicksalsschlag zusammen mit ihrem gelähmten Mann in den Alltag zurückkämpft. Eva macht sich daran, auf eigene Faust herauszufinden, wer diese Taten begeht und warum. Doch dann geschieht ein weiteres Verbrechen, und die Dinge spitzen sich zu.


Meine Meinung zum Buch:


Cover


Ein zerfledderter Schmetterling ist mit Stecknadeln auf dem hellen Hintergrund fixiert. Autorinnenname und Titel sind in goldschimmernder Schrift über und unter dem Schmetterling eingefügt. Ein Cover das in seiner schlichten Aufmachung trotzdem sehr gut zur Geschichte passt. 

Inhalt


Eva hat ihre Tochter tot zur Welt bringen müssen. Sie und ihr Mann Steen haben an diesem Schicksalsschlag schwer zu tragen. Steen hat das Ereignis so sehr mitgenommen, dass sein Körper mit einer Lähmung reagiert und er seit Wochen ans Bett gefesselt ist. Da Eva sich weigert ihn in einem Krankenhaus behandeln zu lassen, pflegt sie ihn zu Hause. Ein weiterer Schicksalsschlag ereilt das Paar, als dann das Grab von Steens Vater geschändet und die Leiche gestohlen wird.  Als dann auch noch an Evas erstem Arbeitstag ein kleines asiatisches Mädchen aus dem Kindergarten entführt wird, macht sich Eva daran Nachforschungen zu betreiben. Hat vielleicht Steens verworrene Familiengeschichte und sein Zwillingsbruder damit zu tun? Warum hat Eva immer das Gefühl etwas zu übersehen und warum wird sie diesen Geruch nach alten Einweggläsern und Serrano Schinken nicht los?  

Schreibstil


Sarah Engell hat mich mit ihrem feinen und nuancenreichen Schreibstil in ihren Bann gezogen und mir mehr als nur einen Schauer über den Rücken gejagt. Nach den ersten beiden, etwas verwirrenden Kapiteln war ich schon so gefesselt von der Geschichte, dass ich das Buch an einem Sonntag durchgelesen habe. Dieser Thriller hat etwas Schauerliches, teilweise Gruseliges und die Autorin baut viele kleine Details ein, die erst viel Später einen Sinn ergeben. Teilweise habe ich erahnt, wie alles zusammenhängen könnte, war dann aber vom packenden Finale doch überrascht. Die Charaktere sind gut erarbeitet und so ist Eva zwar eine gebrochene Frau, trotzdem hat sie eine unglaubliche Stärke in sich, die der Geschichte den richtigen Vorwärtsdrang verleiht. Die Spannung ist knisternd und teilweise fast unaushaltbar und hat mich dazu gebracht immer weiter zu lesen. 

Die Geschichte wird aus der Sicht von Eva und dem Täter geschildert und ist in der Ich-Form geschrieben.

Nichts für Zartbesaitete! Da es hier thematisch um den Verlust eines Kindes und Todgeburt geht, sicher nichts für werdende Eltern oder Menschen die einen ähnlichen Verlust erlitten haben. Viele Szenen sind wirklich extrem düster und angsteinflößend und verleihen der Geschichte eine sehr dunkle und erschreckende Atmosphäre. 

Fazit:


Für mich ein absolutes Lesehighlight, ein packender und düsterer Thriller, der mich absolut gefesselt und in seinen Bann gezogen hat. 

5 Sterne und eine Leseempfehlung


Ich bedanke mich ganz herzlich bei Saga Egmont für das Rezensionsexemplar. 



Titel: Der Chinesische Zwilling
Autor: Sarah Engell
Format:  Hörbuch / E-Book
Preis: 14,99 € / 9,99 €
Seitenzahl: 342
Genre: Horror-Thriller
ISBN-13: 978-3869749501
Verlag: SAGA Egmont

Meine Bewertung: 5 Sterne + Leseempfehlung




Kennzeichnungspflicht

Alle Links in meinen Beiträgen kennzeichne ich  gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung. Die Links werden von mir freiwillig eingefügt und ich übernehme keinerlei Haftung für den Inhalt der verlinkten Seiten. Meine Blogbeiträge spiegeln grundsätzlich meine eigene Meinung wider.

Kommentare