Rezension zu "Die Nähmaschine" von Natalie Fergie

Die Nähmaschine von Natalie Fergie
Werbung / Rezensionsexemplar

 

Klappentext:

In der Wohnung seines verstorbenen Großvaters in Edinburgh findet Fred eine hundert Jahre alte Singer-Nähmaschine, die einst seiner Urgroßmutter Kathleen gehörte. Darin versteckt: Stoffproben und Nähjournale, die offenbaren, welche großen und kleinen Projekte mithilfe der Maschine im Laufe der Zeit verwirklicht wurden. Wie kleine Zeitkapseln erzählen sie vom Alltag und den Schicksalen der Frauen in Freds Familie und lassen ihn schließlich auf ein tragisches Geheimnis stoßen. Und die alte Singer kann noch viel mehr, als nur die Vergangenheit heraufzubeschwören. Sie wird Freds Leben für immer verändern.


Meine Meinung zum Buch:


Cover

Das Cover ist einfach gehalten und zeigt eine alte Singer-Nähmaschine, die vor einem geöffneten Fenster steht. Der Titel ist in Petrol über der Nähmaschine eingefügt der Untertitel unterhalb der Nähmaschine in weiß. 

Inhalt


1911 beginnt die Geschichte einer Nähmaschine in einem Singer-Werk in Clydebank. Für Jean ist es die letzte Qualitätskontrolle bevor sie und ihr Verlobter Donald während des Massenstreiks ihre Arbeitsstelle verlieren. Jean will auf die Zustände im Werk aufmerksam machen und versteckt in einer Garnspule eine Nachricht, bevor sie und Donald Clydebank verlassen. 

2016 erbt Fred die Wohnung seines Großvaters der im hohen Alter von 90 Jahren stirbt. Hier entdeckt er die Singer 99K und obwohl er durch den Verlust seines Arbeitsplatzes unter massiven Geldproblemen leidet, entschließt er sich die Maschine zu behalten. Mehr noch er fängt selbst an zu nähen und entdeckt in der Maschine Notizbücher seiner Mutter und Großmutter. Die Frauen haben jedes genähte oder geänderte Stück vermerkt und Fred taucht mit den Aufzeichnungen in die Vergangenheit ein und erfährt viel über das entbehrungsreiche Leben vergangener Zeiten. 

Schreibstil


Natalie Fergie schafft 3 Handlungsstränge, die die berührenden Geschichten von Jean, Connie und Fred erzählen. 1911 begleitet man Jean, die während eines großen Massenstreiks durch die Beteiligung ihres Verlobten Donald ihren Job verliert. Durch diese Vorfälle ist das Paar gezwungen ihre Heimatstadt zu verlassen und ein neues Leben in Edinburgh anzufangen. Während ihrer letzten Qualitätskontrolle hinterlässt sie in einer Spule eine Nachricht. 

1954 übernimmt Connie die Nähmaschine und setzt die Tradition fort, jede Arbeit in einem Nähjournal zu notieren. Jede Notiz spiegelt eine Geschichte wider und so kann 

Fred 2016 als er die Nähmaschine findet, in die Vergangenheit eintauchen. Durch den Fund kommt er einem Familiengeheimnis auf die Spur und schafft es seinem eigenen aus der Bahn geworfenen Leben einen neuen sinnvollen Inhalt zu geben. 

Eindrucksvoll beschreibt die Autorin die Familienverhältnisse der verschiedenen Figuren und nimmt einen mit auf eine Reise durch deren Nöte und Sorgen. 

Fazit


Eine wirklich berührende Geschichte, die die verschiedenen Handlungsebenen sehr gut miteinander verknüpft. Die Geschichte war so schön und einfühlsam geschrieben, dass es mir schwer gefallen ist,  das Buch aus der Hand zu legen und das nicht nur, weil ich selbst eine alte Singer-Maschine habe! 

5 Sterne


Ich bedanke mich ganz herzlich beim Bloggerportal und dem Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar. 





Titel: Die Nähmaschine
Autor: Natalie Fergie
Format: Taschenbuch / Geb. Buch  / E-Book
Preis: 10,00 € / 20,00 € / 9,99 €
Seitenzahl: 416
Genre: Gegenwartsliteratur / Familiensaga
ISBN-13: 978-3442491353

Verlag: Goldmann

Meine Bewertung: 5 Sterne




Kennzeichnungspflicht

Alle Links in meinen Beiträgen kennzeichne ich  gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung. Die Links werden von mir freiwillig eingefügt und ich übernehme keinerlei Haftung für den Inhalt der verlinkten Seiten. Meine Blogbeiträge spiegeln grundsätzlich meine eigene Meinung wider.

Kommentare