Rezension zu "Ein Cottage in Cornwall" von Elisabeth Kabatek

Ein Cottage in Cornwall - Elisabeth Kabatek

Ich bedanke mich ganz herzlich bei der Agentur
für das Rezensionsexemplar. 


Klappentext:

Margarete hat endlich die Liebe ihres Lebens gefunden! Okay, mit 50, und in Cornwall statt im heimischen Stuttgart. Aber der Biofarmer Chris im idyllischen Port Piran ist ein echter Hauptgewinn. Das scheint leider auch seiner Noch-nicht-ex-Frau plötzlich klar zu werden. Sie mischt die neue Beziehung genauso auf wie Margaretes schwäbische Mutter. /Währenddessen verliebt sich Maggies englische Freundin, die Expunkerin Lori im zarten Alter von 61 zum ersten Mal. Zwei Frauen, zwei Freundinnen – und beide müssen um ihr Glück kämpfen...


Meine Meinung zum Buch:

Cover:

Vor blauem Hintergrund ist ein Cottage und ein Schaf im unteren Coverbereich eingefügt. Im oberen Bereich ist eine Dublette/Sprechblase eingefügt, in der sich der Titel in schwarz und der Autorinnenname in rot befindet. An der Dublette baumeln ein Paar gezeichnete Socken stellvertretend für die Nationalfahne Großbritanniens. Das Cover trifft nicht so wirklich meinen Geschmack, passt allerdings gut zum Vorgängerband, so dass sich hier ein harmonisches Gesamtbild ergibt. 

Cornwall-Liebesromane

Inhalt:


Margaret ist 50 und kommt aus Stuttgart. Sie hat sich in den Engländer Chris, einen Biobauern, verliebt. Kurzerhand ist sie zu ihm nach England gezogen und sieht sich nun einer ungewissen Zukunft gegenüber. Ist es wirklich etwas für sie, das Landleben - das Leben auf einem Bauernhof, oder sollte sie doch lieber wieder nach Stuttgart zurückgehen? Neben ihren Zweifeln, macht ihr auch noch ihre Mutter das Leben schwer und auch die gutaussehende Noch-nicht-Ex-Frau von Chris stellt ein großes Problem dar. Unermüdlich versucht Maggie, wie sie liebevoll von den Einheimischen genannt wird, ihren Weg in Cornwall zu finden und alle Hindernisse zu überwinden, was sich nicht immer als einfach herausstellt. Kann sie ihren Weg finden, oder wird sie aufgeben?

Lori ist mit über 60 noch nie mit einem Mann ausgegangen und sie hat es auch nicht vor. Als Liam sich in ihrem Cottage einmietet, kann sie ihre eigenen Reaktionen nicht deuten. Mit schweißnassen Händen und wackeligen Knien hatte es die Ex-Punkerin noch nie zu tun. Eifrig damit beschäftigt alle Menschen in ihrem Umfeld auf Abstand zu halten, kann sie sich doch nicht gegen die sich entwickelnden Gefühle zur Wehr setzen. Wird sie mit Liam ausgehen, oder versteckt sie sich weiter in der kleinen Küche ihres Honeysuckle Cottage? 

Schreibstil:


Anfangs hatte ich das Gefühl nicht in die Geschichte hineinzufinden, dies hat die ersten 30 - 40 Seiten angehalten, sich dann aber immer mehr verflüchtigt und mit jeder weiteren Seite wurde es dann ein schönes und  rundes Lesevergnügen. Vielleicht lag es daran, dass ich den Vorgängerband nicht gelesen habe und die Figuren noch nicht kannte. 

Trotzdem kann das Buch auch ohne Kenntnis der vorherigen Bände gelesen werden. 

Die Geschichte wird aus der Sicht von Margarete und Lori erzählt, dies ermöglicht dem Leser einen schönen und oft auch humorvollen Blick auf die Gedankengänge der beiden Protagonistinnen. 

Mit Margarete und Lori trifft man zwei Frauen, die sich durch unglaubliche Charakterzüge auszeichnen. Die Deutsche und die Britin sind so unterschiedlich und passen doch so wunderbar zusammen. Gerade die Gegensätze sind es, die Spaß und die Geschichte spannend machen. 
An vielen Stellen wirken sie leicht überzeichnet, was aber überhaupt nicht stört, sondern der Geschichte eine ungeahnte Dynamik verleiht. Lori, so knurrig und negativ und doch auf ihre Weise liebenswert und die herzensgute (mit Abstrichen bei ihrer Mutter) Margarete, die versucht ihr Leben neu zu ordnen, alle Hindernisse aus dem Weg zu räumen und dabei schon das ein oder andere Mal an Ihre Grenzen und die Grenzen ihres geliebten Chris stößt. 

Die Geschichte nimmt leise Fahrt auf und Elisabeth Kabatek versteht es, einen an die Hand zu nehmen und bis zum großen Drama und weiter bis zu einem tollen Ende zu führen. Der leichte und gut zu lesende Schreibstil hat dafür gesorgt, dass sich die Geschichte für mich nach den leichten Anfangsschwierigkeiten zu einem Pageturner gemausert hat und ich das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen hatte. 

Auch die Lachmuskeln kommen nicht zu kurz, wenn Margarete mal im Schlamm landet. 

Schlüssel für das Honeysuckle Cottage


Fazit:


Ein Cottage in Cornwall hat mich zum Lachen und zum Weinen gebracht und ist eine wundervolle Geschichte für einen verregneten Tag im Herbst. Es geht um Liebe, Zweifel, Verlust und Schmerz und darum, dass man auch mit über 50 nie aufgeben und auch noch einmal Neues wagen sollte. Es lohnt sich immer....genau wie diese Geschichte!

4 Sterne





Titel: Ein Cottage in Cornwall
Autor: Elisabeth Kabatek
Format: Paperback /  E-Book
Preis: 14,99 € / 12,99 € 
Seitenzahl: 384
Genre: Liebesroman / Cornwallroman / Humor
ISBN-13: 978-3426308554
Verlag: Droemer Knaur

Meine Bewertung: 4 Sterne




Kennzeichnungspflicht

Alle Links in meinen Beiträgen kennzeichne ich  gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung. Die Links werden von mir freiwillig eingefügt und ich übernehme keinerlei Haftung für den Inhalt der verlinkten Seiten. Meine Blogbeiträge spiegeln grundsätzlich meine eigene Meinung wider.


Kommentare

Giselas Lesehimmel hat gesagt…
Hallo liebe Mimi

Das klingt nach einer sehr reizenden Geschichte. Ich liebe Geschichten die in Cornwall spielen. Ich werde vielleicht mit dem 1 Teil beginnen. Es gibt einfach zu viele tolle Bücher.

Liebe Grüße von der Gisela
Mimi hat gesagt…
Hallo liebe Gisela,

Mit Teil 1 zu beginnen, ist sicher eine gute Idee und ja, es gibt definitiv zu viele tolle Bücher. Ich muss mich wirklich bremsen, mein SuB ist schon so groß. Wann soll man alles lesen?

Ganz liebe Grüße
Mimi
sommerlese hat gesagt…
Hallo liebe Mimi,

mir hat der Roman auch gut gefallen. Die anderen Bücher der Autorin habe ich mir schon häufiger wegen ihrer tollen Cover angesehen, vielleicht lese ich sie auch noch.

Die Schlammschlacht fand ich auch super, das war so, als ob man direkt mit dabei ist. Filmreif kann ich nur sagen.

Liebe Grüße
Barbara
Mimi hat gesagt…
Hallo liebe Barbara,

ja, wirklich eine tolle Geschichte. Ich überlege auch, mir die anderen Romane der Autorin zuzulegen, auf jeden Fall den Vorgänger zu diesem, um die Geschichte um Magarete und Lori vollständig zu kennen.

Ganz liebe Grüße
Mimi