Montag, 21. Januar 2019

[Rezension] Der Verrat von Ellen Sandberg



Titel: Der Verrat
Autor: Ellen Sandberg
Format: Klappenbrosch. / E-Book
Preis: 15,00 € / 9,99 €
Seitenzahl: 480
Genre: Krimi / Familienkrimi
ISBN-13: 978-3-328-10090-4

Verlag: Penguin Verlag

Meine Bewertung: 5 Sterne

Inhalt / Klappentext:

Ein Weingut an der Saar. Ein altes Verbrechen. Und eine Schuld, die nie verjährt ...

Als Nane nach zwanzig Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen wird, hat sich vieles verändert. Nicht aber die Schuld, die weiter auf ihr lastet. Nicht die Erinnerung an die Nacht, die ihr Leben zerstörte und schon gar nicht das Verhältnis zu ihrer Schwester Pia.

Pia hat es gut getroffen. Die erfolgreiche Restaurateurin lebt mit ihrem Mann auf einem idyllischen Weingut an der Saar. Da lässt es sich gut verdrängen, auf welch zerbrechlichem Fundament ihr Glück gebaut ist. Doch dann tritt ihre Schwester Nane wieder in ihr Leben und Pia ahnt: Es ist Zeit für die Wahrheit. Und damit Zeit für Rache – oder Vergebung.

Meine Meinung zum Buch:

Cover: 

Das Cover zeigt ein Weingut, das an den Hängen eines weiten Weinbergs steht. Im Hintergrund ziehen dunkle Wolken auf. Ein Cover, das mich allerdings nicht gleich angesprochen hätte.



Inhalt:

Nane hat zwanzig Jahre im Gefängnis verbracht. Getrieben durch ihre Schuld und eine nagende Ungewissheit, ob das Unglück verhindert hätte werden können, sucht sie Kontakt zu den Hinterbliebenen ihres Opfers. Dass es sich dabei um ihre Schwester Pia und ihren Mann Thomas handelt, erschwert die Angelegenheit um einiges. Seit dem tragischem Tot von Henning, dem Sohn ihres Schwagers Thomas sind die Fronten verhärtet. Nanes Erinnerungen sind verschwommen und sie kann sich an ein wichtiges Detail nicht genau erinnern. Sie will Thomas zur Rede stellen. Als sie das Weingut aufsucht, erleidet er einen Herzinfarkt und kommt ins Krankenhaus. Ihre Schwester versucht Nane mit allen Mitteln von ihrem Mann fernzuhalten und erteilt ihr für das Weingut Hausverbot. Auch das Krankenhaus darf sie nicht betreten. Pia geht mit aller Härte gegen ihre Schwester vor und kann doch die Aufklärung der Ereignisse nicht aufhalten. Was ist vor zwanzig Jahren wirklich passiert...

Schreibstil:

Ellen Sandberg hat mich gleich auf den ersten Seiten in die Geschichte gezogen. Über die gesamte Geschichte kommt keine Langeweile auf. Auf zwei Zeitebenen nimmt man an den Geschehnissen vor zwanzig Jahren und in der Gegenwart teil. Eifersucht, Geschwisterhass, Angst, unterdrückte Gefühle, Verlustängste und Liebe sind die großen Gefühle dieses Romans. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und vor allem Nanes Schicksal hat mich bewegt. Es war sehr interessant zu lesen, wie unterschiedlich sich das gleiche Schicksal auf die drei Schwestern ausgewirkt. Die Mutter verlässt die Familie als die Mädchen klein sind, um mit einem anderen Mann wegzugehen. Kommt allerdings nach einiger Zeit reumütig zurück. Die drei Geschwister entwickeln durch diesen Verlust ganz verschiedene Charakterzüge. Nana klammert extrem und leidet an großen Verlustängsten, die sich bis ins Stalken steigern, Pia hält alle Gefühle unter der Oberfläche. Sie ist kontrolliert und handelt in allem überlegt. Die dritte Schwester glaubt an die große Liebe und gerät dadurch in Schwierigkeiten, kann ihren geliebten Beruf nicht mehr ausüben und ist so an die Eltern gefesselt. Sie möchte, dass alle zusammenhalten und sich gegenseitig vergeben.

Lieblingslesezeichen:

"Wir müssen das Opfersein loslassen. Wir müssen also verzeihen, wenn wir in Frieden weiterleben wollen. Und dafür musst du nicht zum anderen hingehen und ihm das ins Gesicht sagen. Das Verzeihen passiert ja in dir selbst."

Seite 272


Fazit: Ein spannendes Familiendrama, das vieles vereint, Krimi, Frauenroman und Familiensaga. Mir hat die Geschichte ausgesprochen gut gefallen und bekommt

5 Sterne






Die Links in diesem Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Über die Autorin:

Ellen Sandberg ist das Pseudonym einer erfolgreichen Münchner Autorin, deren Kriminalromane regelmäßig auf der Bestsellerliste stehen. Sie arbeitete zunächst in der Werbebranche, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit dem groß angelegten Spannungs- und Familienroman »Die Vergessenen« schlägt sie einen neuen schriftstellerischen Weg ein und widmet sich dabei einem Thema, das ihr ein persönliches Anliegen ist: den Verbrechen der jüngeren Vergangenheit und der Notwendigkeit, diese nicht zu vergessen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich Danke Dir ganz herzlich für Deinen Kommentar!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Lieblingsposts