Montag, 26. März 2018

[Blogger-Aktion] Montagsfrage vom 26.03.2018




Jeden Montag hat Buchfresserchen  eine Frage, die es zu beantworten gilt. Heute geht es um die Frage:

Wenn du schon mal daran gedacht hast ein Buch zu schreiben, welches Genre wäre es?

Ich glaube, dass eine große Anzahl der Menschen, die gern und viel lesen schon einmal mit dem Gedanken gespielt haben, ein Buch zu schreiben. Mir jedenfalls geht es so. Ich habe eine Menge Ideen im Kopf, glaube aber ich würde nicht die Geduld aufbringen, sie zu einem Buch zu formen.
Es steckt eine Menge Arbeit und Zeit in so einem Projekt und viele Dinge gilt es zu beachten. Die Charaktere, die Handlung, Spannung, der Anfang, das Ende usw. 

Wenn ich aber ein Buch zu Papier bringen würde, dann wäre es mit Sicherheit ein Liebesroman oder eine Geschichte im Fantasybereich, da ich gern in diesen Genres lese. Oder eine Kurzgeschichte...

Das Flair des Autorenlebens hat sicher etwas Verlockendes und vermittelt romantische Vorstellungen. Ich denke aber es ist hauptsächlich viel harte Arbeit. Wenige Autoren verdienen mit dem Schreiben so viel, dass sie davon leben können. Das Schreiben findet also neben dem "Brotjob" statt und kostet einfach auch sehr viel Zeit. Die Liebe zum Schreiben muss also sehr groß sein und es gilt sicherlich auch vielen Hindernissen zum Trotz an einem Projekt zu arbeiten. Und was ist, wenn man nach langer Arbeit am Herzensprojekt feststellt, dass es niemand lesen will?

Wie ist es mit Euch, lieber lesen oder auch mal selbst schreiben?






Kommentare:

  1. Hallo Mimi,

    du siehst die Sache mit der Schreiberei auf jeden Fall sehr realistisch. Wer schreibt schon so perfekt und wessen Bücher werden gewinnbringend gelesen? Das gelingt doch nur wenigen Autoren so richtig gut. Also muss man einen Hauptjob haben und daneben so eine zeitintensive Schreiberei zu schaffen, das ist nicht einfach.
    Ich werde lieber lesen, irgendeiner muss ja auch die vielen Bücher lesen, wenn nicht wir, wer dann? :-)

    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Barbara,

      genau so sehe ich es auch. So ein Schreibprojekt ist mit Sicherheit ein zeitlicher Aufwand, der meinen Rahmen auf jeden Fall sprengen würde. Ich verwende meine Zeit auch lieber auf das Lesen der vielen tollen Bücher und tobe meine Schreiblust ein wenig auf dem Blog aus...:o)

      Ganz liebe Grüße
      Mimi

      Löschen
  2. Hallo Mimi,

    richtig, ich glaube, die wenigsten Autor_innen können auf eine Märchengeschichte wie J.K. Rowling zurückblicken. Die meisten müssen sich die Zeit zum Schreiben am Anfang mühsam abknapsen, neben ihrem normalen Job und der Familie. Das ist sicher extrem stressig.
    Ich würde selbst auch gern mal ein Buch schreiben, allerdings fehlen bisher die entscheidenden Ideen. Irgendwann fidnen sie mich vielleicht - wenn nicht, dann nicht. Dann lese ich einfach weiter. :D


    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Elli,

      J.K. Rowling ist natürlich ein Paradebeispiel, aber auch sie hatte lange Durststrecken zu überstehen, bevor der Durchbruch kam. Ich schreibe gern hier auf dem Blog und verwende meine Zeit fürs Lesen der vielen tollen Bücher und wenn ich mal ganz viel Zeit habe, vielleicht schreibe ich dann ja mal eine Geschichte...:o)

      Ganz liebe Grüße
      Mimi :o)

      Löschen
  3. Liebe Mimi,

    neben dem "Brotjob" würde ich so was nie schaffen. Dazu bleibt einfach zu wenig Zeit und wenn ich nicht "dran bleiben" könnte, würde das bei mir nie fertig :-)

    Also bleibe ich lieber Leserin!

    Liebe Grüße und eine schöne Karwoche,

    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Conny,

      so ist es, wenn die Zeit fehlt, bleibt das Schreiben wahrscheinlich einfach auf der Strecke. Ich bleibe auch lieber Leserin, die ganzen tollen Bücher müssen ja auch konsumiert werden...:o)

      Ich wünsche Dir schöne Ostern
      Mimi :o)

      Löschen
  4. Huhu Mimi,

    ob man damit später den "Brotjob" ersetzen kann, ist sicherlich zeimlich schwer. Außer man Rockt wie Heitz und co die Bestsellerlisten rauf und runter. Aber solch einen Erfolg als Newcover zu erreichen, ist sicherlich wie ein 6er im Lotto.
    Aber da liegt natürlich auch die Frage der Motivation im Hinterkopf. Ich zum Bespiel schreibe als Hobby und wer weiß, vielleicht bin ich mal so zufrieden mit einem Buch das ich es zur Probe in die Masse werfen werde. :D Vielleicht auch nicht.

    Tintengrüße von der Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Ruby,

      wie toll, Du schreibst Geschichten/Bücher. Da bin ich gespannt, ob es von Dir irgendwann ein Buch zu lesen gibt. Sag mir bitte Bescheid. Ich hätte auch immer das Problem, dass ich mit dem was ich schreibe zu kritisch wäre und es somit auch niemals jemand zu Gesicht bekäme. Außerdem fehlt mir zum Schreiben von Büchern die Geduld und in erster Linie die Zeit. Ich tobe mich schreibtechnisch auf meinem Blog aus und bewundere die, die es schaffen die vielen tollen Geschichten auf Papier zu bannen, die ich dann lesen darf.

      Ich wünsche Dir tolle Ostern
      Mimi :o)

      Löschen

Ich Danke Dir ganz herzlich für Deinen Kommentar!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Lieblingsposts