Donnerstag, 14. Mai 2020

[Rezension] „Das Eiserne Herz des Charlie Berg“ von Sebastian Stuertz


Roman von Sebastian Stuertz

Inhalt/ Klappentext:



Charlie Berg hat ein schwaches Herz und die feine Nase eines Hundes. Das einzige, was ihn seine Eltern gelehrt haben: Zwei Künstler sollten nie Kinder bekommen! Es sind die frühen 90er, Charlie will ausziehen, nicht mehr der Depp der Familie sein, der alles zusammenhält, während Mutter am Theater die Welt verstört und Vater wochenlang bekifft im Aufnahmestudio sitzt. Die Zivistelle im Leuchtturm ist zum Greifen nah – da läuft alles aus dem Ruder: Auf der Jagd mit Opa trifft ein Schuss nicht nur den Hirsch, sondern auch Opa. Und Charlies heimliche große Liebe Mayra, seine Videobrieffreundin aus Mexiko? Hat nichts Besseres zu tun, als den Ganoven Ramón zu heiraten…


Meine Meinung zum Buch:


Cover:

Ein wunderschön gestaltetes Cover. Grundlage bildet ein Gemälde von Moki (Mioke.de), das wundervoll zur Geschichte passt. Sehr schön finde ich, dass nicht nur der Buchumschlag so schön gestaltet ist, sondern auch das Hardcover selbst.

[Rezension] Das Dorf der toten Seelen von Camilla Sten

Thriller von Camilla Sten / HarperCollins


Klappentext:


Alice Lindstedt hat gerade die Filmhochschule in Stockholm abgeschlossen und plant, ihren ersten Dokumentarfilm zu drehen: über Silvertjärn, einen abgelegenen Grubenort im Wald von Norrland. Vor 60 Jahren verschwanden unter ungeklärten Umständen alle Bewohner von einem Tag auf den anderen. Kurz zuvor zog ihre Großmutter von dort weg. Alice will herausfinden, was damals geschehen ist. Mit ihrem Team bricht sie zu dem einsamen Ort auf. Doch bald geschehen seltsame Dinge. Die Handys haben keinen Empfang, im Walkie-Talkie ist ein heiseres Lachen zu hören. Und kurz darauf ist der erste aus dem Team tot. Wer ist außer ihnen noch in Silvertjärn? Was ist damals passiert? Und vor allem: Werden Sie diesen grausamen Ort lebend verlassen?

Das erste Buch von der Tochter der Bestsellerautorin Viveca Sten!



Meine Meinung zum Buch:


Cover:

Das Cover ist in schwarz-weiß gehalten. Es ist ein Dorf zu erkennen. Der Titel und der Autorenname sind in weißer Schrift eingefügt. Eigentlich ein schlichtes Cover, trotzdem verfehlt es nicht seine Wirkung. Es hat etwas Gruseliges und passt sehr gut zur Geschichte.

Samstag, 2. Mai 2020

[Rezension] „Seeluft macht Liebe“ von Svenja Lassen

Lovestory mit norddeutschem Charme

Inhalt/Klappentext:


Stadtpflanze trifft auf rauen Nordfriesen 


Ein Patzer im Job, und schon wird man aufs Abstellgleis verfrachtet. So fühlt es sich zumindest für Sofia an, als sie von ihrem Chef in ein entlegenes Dorf an der Nordseeküste geschickt wird, um dort dem Tischler Björn beim Vermarkten seiner Vintage-Möbel zu helfen. 
Noch schlimmer als die lange Zugfahrt in die Einöde ist jedoch, dass Björn von ihrem Auftauchen alles andere als begeistert ist und von ihren Social-Media-Marketingplänen noch viel weniger. 
Aber Sofia lässt sich durch sein ungehobeltes Verhalten nicht vergraulen, schließlich will sie unter keinen Umständen einen weiteren Auftrag vermasseln. Und glücklicherweise verhalten sich nicht alle Dorfbewohner derart abweisend, der Tierarzt Lars ist da weitaus charmanter. 
Blöd nur, dass ihr Herz ausgerechnet bei dem sturen Björn ständig aus dem Takt gerät … 

Begleite Sofia nach Nordfriesland, wo der Horizont endlos ist und das Meer und die Liebe nie weit entfernt. 

Es handelt sich um einen abgeschlossenen Roman mit 275 Taschenbuchseiten.

Quelle: Svenja Lassen


Meine Meinung zum Buch



Cover:

Ein tolles Cover, das sehr gut zum Inhalt passt und sofort verzaubert. Ein Paar küsst sich vor einer Meereskulisse. Im Hintergrund die typischen norddeutschen Windräder. Der Titel schwebt in roter Schrift über der in Blau gehaltenen Silhouette des Liebespaares.

Mittwoch, 25. März 2020

[Rezension] "Schön ist das Leben und Gottes Herrlichkeit in seiner Schöpfung" von Corinna T. Sievers

Corinna T. Sievers


Inhalt/Klappentext:


Die Autorin erzählt in düsterer Knappheit, frei von Larmoyanz und Schockeffekten, Utes Geschichte: In trostloser Armut wächst sie in den Siebziger Jahren in einem westdeutschen Ostseebad auf, geboren mit Hasenscharte und sechs Fingern an jeder Hand, unerwünscht, vom Stiefvater sexuell missbraucht. Schön ist das Leben erzählt aber auch von Utes Widerstand und von der zarten Liebe zum türkischen Mitschüler Volkan. Schließlich rächt sich Ute an ihren Peinigern, den hänselnden Mitschülern, dem Stiefvater, der stillschweigend duldenden Mutter. Ein Buch, das bestürzt und zornig macht, aber trotz allem auch hoffen lässt.

Quelle: Edition Nautilus

Meine Meinung zum Buch:


Cover

Das Cover zeigt in kindlicher Schrift den Titel. Im unteren rechten Teil findet sich die kindliche Zeichnung eines Mädchens vor einem roten Hintergrund. Eigentlich ein sehr einfaches Cover, dass aber seine Wirkung trotzdem nicht verfehlt. Gemeinsam mit dem Klappentext ergibt sich ein gutes Zusammenspiel und macht neugierig auf die Geschichte. 

Montag, 2. März 2020

[Rezension] "Kriegsgold" von Jörg Rönnau


Schleswig-Holstein Krimi von Jörg Rönnau Maximum Verlag

Inhalt/Klappentext:

Eine explosive Mischung aus Diebstahl, Mord und Rache - und zugleich ein spannender Blick in die Geschichte!

Mehrere grässliche Leichenfunde zwischen Kiel und Eckernförde halten die Mordkommission in Atem. Denn dass es sich hier um eine Mordserie und nicht um bloße Unglücksfälle handelt, steht sehr bald fest. Wo aber liegt das Motiv für den oder die Täter? Und sind noch weitere Menschen in Gefahr? Während Hauptkommissar Hinnerk Matthiesen und seine Kollegen den Spuren nachgehen, die zum Kieler Marinestützpunkt Tirpitzhafen führen, macht ein pensionierter Polizeibeamter die Ermittler auf den lange zurückliegenden Mord an einem Marinesoldaten aufmerksam. Der Mann hatte nach dem Verbleib einer großen Menge Goldbarren geforscht, die in den letzten Kriegswochen 1945 mit einem U-Boot in der Ostsee verschollen waren. Die Umstände seiner Ermordung weisen so große Parallelen zu den aktuellen Geschehnissen auf, dass Matthiesen nicht an Zufall glaubt. Er folgt den verschlungenen Pfaden einer jahrzehntelangen, irrwitzigen Schatzsuche und begibt sich damit selbst in höchste Gefahr.

Quelle: Maximum Verlag / Jörg Rönnau

Meine Meinung zum Buch:

Cover:

Ein tolles Cover. Durch ein eisernes Bullauge erkennt man ein U-Boot in aufbrausenden Wellen. Das Cover hat etwas geheimnisvolles, macht neugierig und zeigt eindrucksvoll den Bezug zur Story.

Montag, 13. Januar 2020

[Rezension] "Katzenseele" von Melissa Ratsch - Band 3 der Highborn-Reihe

Band 3 der Highborn-Reihe von Melissa Ratsch


Inhalt/Klappentext:

Der dritte Teil der beliebten Gestaltwandler-Reihe


Angeschossen und dem Tod näher als dem Leben, wird ein Puma von einem jungen Tierarzt gefunden und in seine Praxis gebracht.Vincent Osborn ahnt nicht im Geringsten, dass die Raubkatze auf seinem Operationstisch kein gewöhnliches Tier ist. Als unvermittelt eine Gruppe Fremder in seiner Praxis auftaucht, die behaupten mit dem Puma blutsverwandt zu sein, will Vincent schon die Polizei rufen. Doch dann verwandelt sich die Raubkatze tatsächlich in einen Menschen: Felina heißt die schöne junge Frau und Vincent muss erfahren, dass sie und ihre Geschwister das Ergebnis von illegalen Genexperimenten sind. Der verantwortliche Pharmakonzern lässt nichts unversucht sein Eigentum zurück zu bekommen und bedroht mit perfiden Methoden das Leben der Hybrid-Geschwister.
Wo ist Vincent da nur hineingeraten? Wird er den Geschwistern helfen können? Und warum bekommt er Felina nicht mehr aus seinen Gedanken?

"Katzenseele" schließt nahtlos an die vorigen Bände der beliebten Gestaltwandler-Reihe an und erzählt eine weitere Geschichte voller Spannung, Liebe, Verrat und Schicksalsschlägen.

Quelle: Melissa Ratsch

Meine Meinung zum Buch:

Cover:

Das Cover reiht sich perfekt in die Reihe ein und passt sehr gut zum Inhalt. Eine Frau sitzt umrahmt von einem lilafarbenen DNA-Strang im Dunklen. Titel/Untertitel und Autorenname sind in Weiß gehalten.

Montag, 23. Dezember 2019

[Rezension] "Küss mich solange es schneit" von Svenja Lassen

Liebe an der Ostsee - schöner Roman von Svenja Lassen


Inhalt/Klappentext:

»Vergiss nicht, jeden Tag im Schnee zu tanzen …«
Ines freut sich darauf, Weihnachten bei ihrem Vater in Hamburg zu verbringen. Als ihr Flieger auf der nassen Landebahn der Hansestadt aufsetzt, fühlt sich das für sie wie ein Neubeginn an. Nach Monaten voller Liebeskummer will sie endlich nach vorn blicken.
Der Neustart verläuft allerdings holprig: Ihrem Sitznachbarn im Flugzeug wird übel, und ihr Vater hat für die Feiertage bereits eigene Pläne.
Ines beschließt, zu ihrer Mutter und ihrer Schwester in das kleine Dorf Akenbüll an der Nordseeküste zu fahren.
Aber auch dort reißt ihre Pechsträhne nicht ab. Als im Brautmodengeschäft ihrer Schwester dann plötzlich Jan – der Grund für ihr gebrochenes Herz – vor ihr steht, wirbelt das aufziehende Schneegestöber nicht nur das Dorfleben, sondern auch Ines´ Gefühle gehörig durcheinander.

Ein winterlich-romantischer Liebesroman mit 181 Taschenbuchseiten.

Quelle: Svenja Lassen

Meine Meinung zum Buch:

Cover:

Ein sehr schönes winterliches Cover. Die roten Silhouetten eines Pärchens, eines Pudels und eines Schneemanns ergänzen die angedeutete winterliche Landschaft sehr schön. Der Titel ist in schönen blauen Buchstaben im oberen Bereich durch einige Schneeflocken in Gold und ein Flugzeug ergänzt, dass ein Herz in den Himmel zeichnet. Das Cover hat mich gleich angesprochen und neugierig gemacht auf die Geschichte. Sehr schön finde ich die im Hintergrund erkennbaren Windkraftanlagen, die für den Norden schon zum Erkennungszeichen gehören.

Montag, 9. Dezember 2019

[Rezensionen) "Wacholderglück" von Bella Osborne



Inhalt/Klappentext:

Daisy ist eine Weltenbummlerin. Solange sie reist, ist sie glücklich. Allerdings hat ihr Großonkel ihr jetzt ein wunderschönes altes Bahnhofsgebäude vererbt. Bei dem Gedanken an den renovierungsbedürftigen Bau hat Daisy sofort Hunderte Ideen, was man daraus machen kann. Doch es gibt eine Bedingung: Um das Erbe anzutreten, muss sie ein Jahr lang in Ottercombe Bay bleiben, dem Ort, in dem so viele Erinnerungen auf Daisy warten, die sie lieber vergessen würde. Kann sie die Geister der Vergangenheit besiegen, ihre Angst Wurzeln zu schlagen überwinden und endlich das wahre Glück finden?

»Ich verschlinge Bella Osbornes Bücher!« Katie Fforde

»Absolut fantastisch. Lustig, herzergreifend, unterhaltsam und ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Es ist der perfekte Sommerroman« Phillipa Ashley

Meine Meinung zum Buch:

Cover:

Ich liebe ja Cover, die eine heimelige Atmosphäre verströmen. Das Cover von "Wacholderglück" ist für mich ein Cover, das in diese Kategorie gehört. Am liebsten würde ich sofort selbst in den kleinen Bahnhof einziehen. Das Cover und der Titel "Wacholderglück" beziehen sich sehr schön auf den Inhalt des Buches und machen gemeinsam mit dem Klappentext wirklich Lust, das Buch zu lesen. 

[Rezension] "Myalig gestohlene Leben" von Laura Kier



Inhalt/Klappentext:

Ein verlassener Weinberg. Ein Luftschiff im Gewitter. Ein verborgenes Labor. Seit Jahren fordert die Krankheit Myalig unzählige Leben. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, werden ganze Dörfer ausgelöscht. Auch Amanda wird beinahe Opfer der Säuberungen, obwohl sie die Krankheit überlebt hat. In der Hoffnung, Amanda könnte der Schlüssel zu einem Heilmittel sein, schickt Graf Levente von Sonnfried seinen Androiden, um sie zu retten. Doch wird sie bei Levente ankommen? Und ist sie wirklich der Schlüssel zur Heilung von Myalig? Die Schöne und das Biest einmal anders. In »Myalig – gestohlene Leben« lässt Laura Kier Weinreben in karger Erde wachsen und treibt Zahnräder mit Sonnenenergie an. Das französische Volksmärchen im Steampunk-Setting wird zu einer düsteren Geschichte über Vertrauen, Ausgrenzung und den Kampf um Menschlichkeit. 18. Band der Märchenspinnerei.

Meine Meinung zum Buch:

Cover:

Das Cover ist von der Autorin selbst mit Aquarellfarben entworfen/gemalt und zeigt eine Frau in einem Glasbassin. Sie wird über Schläuche versorgt. Rosen blühen am Fuß des Behälters. Ein sehr schönes Cover, in dem sich der Inhalt der Geschichte schön spiegelt. HIER findet ihr die Entstehlung des Covers auf der Autorenseite von Laura Kier:

[Rezension] "Strange the dreamer" von Laini Taylor



Inhalt/Klappentext:

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume


Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?


Die international gefeierte Reihe der Bestsellerautorin Laini Taylor endlich auf Deutsch

Meine Meinung zum Buch:

Cover:

Das schlichte dunkelblaue Cover ist mit goldener Schrift versehen. Der über dem Titel schwebende Falter, wird durch filigrane Muster belebt und sieht wunderschön aus. Das Cover hat mich sofort angesprochen und fasziniert.